Dörfer

Kythira hat ungefähr 65 Dörfer und Ansiedelungen.

Aroniadika

An der Kreuzung nach Potamos und Kapsali gelegen. Mit seiner Architektur des südlichen Peloponnes, eines der traditionellsten Dörfer der Insel. Die Besucher werden durch die unzähligen Formen der Schornsteine der Häuser beeindruckt sein. Ebenso Pitsinades , Aloizianika und Kastrisianika sind sehenswerte kleine traditionelle Dörfer.

Mitata

Ein charmantes Dorf, fast in der Mitte der Insel und an exponierter Stelle, auf einem Plateau hoch über einer Schlucht. Der Blick vom Dorfplatz ist überwältigend. Auf dem Platz finden Sie das Dorfcafé, das als Taverne dient.

Mylopotamos

Es ist eines der traditionsreichsten Dörfer auf Kythira, durch üppige Vegetation und kühlen Quellen gekennzeichnet. Leider ist in den letzten Jahrzehnten die Bevölkerung zunehmend geschwunden. Im Sommer hingegen, eine Attraktion für Touristen, mit den schönen alten Gebäuden, dem Dorfplatz unter den Platanen mit dem klassischen Caféhaus, den Wasserfällen und alten Wassermühlen.

Kato Milopotamos (Kato Chora) mit der venezianischen Festung und schließlich die Höhle der heiligen Sofia mit den Wandmalereien. In der Schlucht, die zum Strand Kalami führt, wuden bis in 50er Jahre 24 Wassermühlen betrieben. Das Wasser des Baches wurde aufgestaut und über Kanäle zu den Wassermühlen geleitet. Die Mühlen deckten einen großen Teil des Mehlbedarfs der Insel.

Karavas

Ein schönes, üppiges und heiters Dorf zwischen den Hügeln. In der Nähe der Kirche befindet sich ein Caféhaus. Am Ortsausgang, Richtung Platia Ammos, liegt, in einem Bachbett mit reicher Vegitation, Amir Ali.

Chora

Die Hauptstadt von Kythira, mit seinen malerischen Gassen, der imposanten venezianischen Burg. Bewundern Sie die Architektur der alten Gebäude und die Aussicht vom Belvedere auf Kapsali. Wenn Sie Chora besuchen, empfehlen wir Ihnen Ihr Auto auf dem Parkplatz zu parken. Wenn Sie von Livadi kommen, biegen Sie am Ortseingang von Chora nach links, Richtung Kapsali ab, 300 Meter weiter, auf der rechten Seite sehen Sie die Parkplätze.

Avlemonas

Ein kleines malerischen Fischerdorf, ideal für Spaziergänge und Schwimmen . Das Dorf sehr beliebt in den Sommermonaten. Am kleinen Fischerhafen, am Ende des Dorfes, befindet sich das berühmten Haus der Familie Cavalini mit seiner Sonnenuhr und das englische Observatorium. Schließlich nicht zu vergessen, die venezianische Festung, das Castello.

Potamos

Das alte Handelszentrum im Norden Insel mit seinen Geschäften, Cafes und seinem Sonntagsmarkt. Das Musikcafe Astikon, dessen  Namen von englischen Schule in der Gegend inspiriert wurde, ist durch Lifeauftritte unterschiedlicher Bands bekannt. Das Cafehaus kann auf eine hundertjährige Geschichte zurückgreifen.

Livadi

Das neue aufstrebende Handelszentrum im Süden der Insel. Der Wochenmarkt jeden Mittwochabend ist ein Treffpunkt. Vergessen Sie nicht, die Steinbrücke von Katouni mit ihren zwölf Bögen,  sie eine der unzähligen Bauwerke aus der englischen Zeit auf Kythira. Die Brücke wurde im 19. Jahrhundert  erbaut und gilt als die größte Steinbrücke auf dem Balkan. Besuchen Sie auch die Byzantinische Museum mit hervorragenden Exponaten.

Diakofti

Der Hafen auf einer vorgelagerten Insel, wurde 1995 inbetrieb genommen. Das Dorf mit seinem einmaligen goldenen Sandstrand  der flach ins Meer hineinläuft (kinderfreundlich)  und dem kristallklaren Wasser, seinen Cafes und ursprünglichen Tavernen. Die Höhle von Xoustis, wo vor kurzem menschliche Knochen und Artefakte aus dem Mesolithikum entdeckt wurde. Das Schiffswrack das auf einer kleinen Felseninsel liegt.  Oberhalb von Diakofti, auf dem Berg, die Kirche Agios Georgios, wo bei Ausgrabungen die Überreste des grössten minoischen Tempels, ausserhalb von Kreta,  gefunden wurden. Der Blick von dort auf Avlemonas ist großartig.  Schließlich, in der Region gibt es das Kloster Agia Moni. Die Kirche wurde ursprünglich von Theodore Kolokotronis erbaut und später in ein Kloster umgewandelt.

Kapsali

Auf der Südseite von  Kythira, mit seiner Doppelbucht, dem alten venizianischen Hafen, mit dem Blick auf die majestätische venizianische Festungsanlage, die sich 2oo Meter hoch über dem Meer erhebt und alles beherscht. Kapsali ist das bekannteste Urlaubsort auf Kythira. Es ist bekannt für sein Nachtleben, seine Cafebars und Tavernen.  Im Fels hoch über Kapsali befindet sich die Kirche des Heiligen Johannis, wo der Gleichnamige begann das Johannisevangelium zu schreiben bevor er nach Patmos übersiedelte und dieses dort vollendete.

Kalokerines

Ein schönes kleines  Dörfer auf dem Weg zum Kloster Myrtidia, bekannt für seinen wundervollen Sonnenuntergang. In Gehweite befindet sich eine kleine Steinbrücke aus dem Jahre 1821, die enge Strasse führt unmittelbar danach durch einen imposanten Felsdurchbruch hinab zum Meer und zum Kloster, eine landschaftlich wunderschöne Strecke.  Das Kloster ist der religiöse Mittelpunkt von Kythira und feiert die Marienverehrung am 15. August und am 24. September.

Agia Pelagia

Auf der Nordseite von  Kythira, hat seine eigene touristische Note. Das Dorf mit der stärksten touristischen  Entwicklung während des letzten Jahrzehnts und ein breites Angebot von Unterkünften, Tavernen und Cafebars. Der wunderschöne Blick über die Meerenge auf den Peloponnes, besonders am Abend, verzaubert jeden Besucher.

Paleochora

Die ehemaligen befestigte Hauptstadt von Kythira auch St. Demetrios genannt, wurde von dem berühmten Piraten Barbarossa 1537 zerstört. Die vielen kleinen Byzantinischen Kirchen zeugen von dem Reichtum seiner ehemaligen Bewohner. Die alte Stadt hoch über einer Schlucht erbaut, die sich zum Meer öffnet,  galt als uneinnehmbar.

Fotoalbum

Fotoalbum